IKT-Marktentwicklung
Bewegliche Infrastrukturen machen das Rennen

Die weltweiten Ausgaben für Informationstechnologie und Telekommunikation dürften 2015 um 3,8 % auf über 3,8 Billionen US$ steigen. Verantwortlich für dieses Wachstum sollen in erster Linie Investitionen in Mobile Computing, Cloud-Dienste, Big Data, Analytics und soziale Netze sein. Dies prognostiziert das Marktforschungsinstitut IDC, das die Entwicklung dieser beweglichen IT-Infrastruktur unter der Bezeichnung „dritte Plattform“ seit geraumer Zeit genau verfolgt und zum Jahresende traditionell zehn Vorhersagen wagt. 2015 sieht es die Zeit explosiver „Innovationsbeschleuniger“ gekommen.

Unter den Telekommunikationsdiensten wird IDC zufolge Wireless Data, also der Datenverkehr über WLAN, Mobilfunknetze, Satellit etc., mit 536 Mrd. US$ den größten und mit 13 % auch den am stärksten wachsenden Anteil der Investitionen auf sich ziehen.

Die Verkaufszahlen von mobilen Endgeräten und Apps werden weiter steigen, allerdings dürfte die Wachstumskurve abflachen. IDC sagt voraus, dass 2015 Smartphones und Tablets im Wert von 484 Mrd. US$ verkauft werden. Von dieser Summe wird ein immer größerer Teil an chinesische Hersteller fließen. Bei den mobilen Apps erwarten die Marktforscher sinkende Download-Zahlen, allerdings soll es mehr mobile Unternehmensanwendungen geben. Bei den Wearables wird es voraussichtlich zahlreiche neue Modelle und Funktionen geben, die Verkaufszahlen bleiben jedoch schwach.

Und auch 2015 sollen Cloud-Dienste einer der wichtigsten Faktoren bei der Weiterentwicklung der IT sein und Ausgaben in Höhe von 118 Mrd. US$ auf sich vereinen. Vor allem die Nutzung von Infrastructure as a Service (IaaS) wird deutlich steigen.

Die Ausgaben für Software, Hardware und Dienstleistungen rund um Big Data sollen sich im kommenden Jahr auf 125 Mrd. US$ erhöhen. Dabei sei zu beobachten, dass sich die Auswertung von Rich Media (Video, Audio und Bilder) immer stärker als Triebfeder für Investitionen in Big Data wirkt.

Auch das Internet der Dinge wird weiter an Bedeutung gewinnen. Ein Drittel der Investitionen in IoT-Technik wird sich laut IDC auf intelligente Embedded-Geräte außerhalb der ITK-Branche konzentrieren.

Die Rechenzentren werden 2015 einen maßgeblichen Teil ihrer Aufgaben an große Cloud-Dienstleister verlagern. Diese wiederum werden stark in neue, für Cloud-Anwendungen optimierte Hardware investieren. IDC erwartet, dass es dabei unter den Anbietern von Servern, Storage, Software und Netzwerken zu einer Konsolidierung kommt.

Die „dritte Plattform“ wird Auswirkungen nicht nur auf die ITK, sondern weltweit auf alle Branchen haben. Beispiele schlagen alternative Bezahlmethoden auf die Finanzbranche durch, aber das Internet der Dinge hat zunehmend Konsequenzen in Bereichen wie der kommunalen Sicherheit, im öffentlichen Dienst und Verkehr sowie bei der Nutzung von Location-based Services im Handel.

Weitere wichtige Trends sind Sicherheitslösungen, etwa biometrische Funktionen bei mobilen Endgeräten, Verschlüsselung und vorausschauende Bedrohungserkennung (Threat Intelligence). Zudem wird der 3D-Druck mehr und mehr zu einem Thema auch für die konventionellen Druckerhersteller.

China wird auf dem IKT-Markt eine immer größere Rolle spielen. Die chinesischen IT-Ausgaben werden 2015 für 43 % des Branchenwachstums verantwortlich sein. Außerdem werden Chinesen rund ein Drittel aller Smartphones kaufen und sie werden zudem ein Drittel aller Online-Shopper stellen. Durch den riesigen Binnenmarkt gewinnen die chinesischen Cloud- und E-Commerce-Anbieter (Alibaba im E-Commerce, Tencent bei sozialen Netzen, Baidu bei den Suchmaschinen) auch international an Bedeutung. Die chinesischen Smartphone-Hersteller werden mit ihren eigenen Marken über ein Drittel des weltweiten Markts einnehmen.

Die vollständigen IDC Predictions 2015 („Accelerating Innovation — and Growth — on the 3rd Platform“) sind für 5 US$ über die IDC-Website erhältlich.