Verschlüsselung
CipherShed tritt die TrueCrypt-Nachfolge an

Nachdem die Weiterentwicklung von TrueCrypt eingestellt wurde, fehlt eine offene, plattformübergreifende Lösung für die Verschlüsselung von Daten. CipherShed macht sich auf, diese Lücke zu schließen. Es handelt sich dabei um ein neues Open-Source-Projekt, das eine Software zum Verschlüsseln von Dateien und kompletten Laufwerken entwickeln will.

Sie soll auch USB-Medien und externe Festplatten bearbeiten können und den Benutzer assistentengesteuert zum Ziel führen. Das verschlüsselte Laufwerk wird von CipherShed gemounted, sodass man es direkt beschreiben und auslesen kann. Die Verschlüsselung ist für das Betriebssystem und die Anwendungen vollständig transparent. Das koderte Laufwerk lässt sich auch wieder unmounten, so dass man die Daten geschützt an einen anderen Ort bringen kann. Es soll Versionen der Software für Windows, Mac OS und GNU/Linux geben, die verschlüsselten Disks sollen zu allen drei Betriebssystemen kompatibel sein.

Seit Dezember 2014 ist eine Pre-Alpha-Version für Tests verfügbar. CipherShed sucht noch Programmierer, die bei der Weiterentwicklung des Codes helfen. Weitere Informationen liefern die Projektwebsite, zwei Mailing-Listen sowie das CipherShed-Forum. (Quelle: CipherShed/rf)