Geoinformation Hessen
Immobilien-Kalkulator sorgt für Preistransparenz

IPK Hessen, © ZGGH
IPK Hessen

Verkäufer von Immobilien, Makler und Kaufinteressenten können das Preisniveau für gebrauchte Immobilien in Hessen ab sofort online ermitteln. Der so genannte Immobilien-Preis-Kalkulator Hessen (IPK Hessen), den die Zentrale Geschäftsstelle der Gutachterausschüsse für Immobilienwerte des Landes Hessen (ZGGH) zur Verfügung stellt, erfasst aktuell 97 % des Bundeslands. Neu freigeschaltet sind die Städte Offenbach, Frankfurt, Bad Homburg und Oberursel.

Mit dem IPK Hessen lässt sich das Preisniveau gebrauchter Immobilien in den hessischen Kommunen online ermitteln. „97 % des Bestands gebrauchter Standardobjekte ab dem Baujahr 1950 sind nun erfasst“, erklärt Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir, „Damit verbessern wir die Transparenz des hessischen Immobilienmarkts weiter.“ Das Online-Angebot gibt Auskunft über das mittlere Preisniveau freistehender Ein- und Zweifamilienhäuser, Reihenhäuser, Doppelhaushälften und gebrauchter Eigentumswohnungen. Dabei werden Lage, Baujahr, Grundstücksfläche und individuelle Wohnfläche berücksichtigt. Als Basis der Kalkulation dienen die tatsächlichen Kaufpreise der vergangenen drei Jahre, die nach einem statistischen Verfahren ausgewertet werden. Die letzte Lücke, die noch geschlossen wird, sind die Eigentumswohnungen in der Landeshauptstadt Wiesbaden.

Der IPK Hessen ist als Online-Produkt im Shop Geodaten online der Hessischen Verwaltung für Boden-Management und Geoinformation erhältlich. Kostenlos ist der Service aber nicht: Eine Auskunft kostet 40 Euro. Dauernutzer können gegen eine Bereitstellungsgebühr von 80 Euro pro Jahr jede Einzelauskunft für 10 Euro erhalten. (Quelle: Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung/ff)