Cloud-Datenbank
Oracle unterstützt Raspberry-Pi-Wetterstationen für Schulen

© Raspberry PI Foundation

Das Hochschulprogramm Oracle Academy und die britische Raspberry Pi Foundation haben gemeinsam das Projekt Oracle Raspberry Pi Wetterstation für Schulen gestartet.

Insgesamt 1000 Schulen bekommen ein Hardwarepaket, das im Wesentlichen aus einem Raspberry Pi und einem Add-on-Board zum Messen von verschiedenen Wetterwerten besteht. Es erlaubt unter anderem die Bestimmung von Windstärke und -richtung, der Niederschlagsmenge und relativen Luftfeuchtigkeit, von Luftdruck und -qualität sowie der Boden- und Lufttemperatur.

In dem Projekt lernen die Schüler, wie man eine Wetterstation baut und eine Anwendung programmiert, die sämtliche Daten protokolliert. Die Ergebnisse werden an eine Cloud-Datenbank von Oracle übermittelt und können von dort mithilfe von SQL-Befehlen abgerufen werden, die die Schüler zusammen mit der Oracle Academy entwickeln. Parallel dazu soll an jeder Schule eine Website entstehen, auf der die lokalen Wetterbedingungen veröffentlicht werden. Über eine Microsite können die Teilnehmer über ihre Erfahrungen bloggen und mit anderen Schulen interagieren.

Das Projekt richtet sich an Schüler im Alter zwischen elf und 16 Jahren; teilnehmen kann jede Schule weltweit. Weitere Informationen und ein Anmeldeformular stehen auf der Website der Raspberry Pi Foundation bereit, die sich der Weiterbildung von Kindern und Jugendlichen in Computertechnik verschrieben hat. 500 der 1000 Hardwarepakete gehen an Einrichtungen, die Mitglied bei der Oracle Academy sind, der Rest wird frei verteilt. (Quelle: Raspberry Pi Foundation/rf)