Digitaler Wandel
Partnerplattform macht Transformationsprojekte überschaubar

Oracle und Accenture haben gemeinsam die Accenture Oracle Business Group gestartet, die eine schnellere Implementierung von integrierten Cloud-Lösungen ermöglichen soll als je zuvor.

Die Lösungen werden über die bereits bestehende Accenture Foundation Platform for Oracle (AFPO) bereitgestellt und umfassen in erster Linie vorintegrierte Cloud-Lösungen der Enterprise-Klasse. Hinzu kommen weitere Business-Bausteine z.B. für Serviceorientierte Architektur (SOA), Business Intelligence (BI), Identitätsmanagement (IM). Zum ersten Mal erhalten die Anwender mit Software as a Service und Platform as a Service von Oracle serienmäßige Adapter und branchenspezifische Erweiterungen. Die Implementierung geschäftskritischer Ende-zu-Ende-Services ist damit in einem einzigen, überschaubaren Schritt zu bewältigen. Genauer gesagt: Die wesentliche Architektur steht bereits am ersten Tag; der Rest sind branchen- und kundenspezifische Anpassungen. Accenture errechnet daraus bis zu 30 % weniger Aufwand bei digitalen Transformationsvorhaben und hebt hervor, dass sich auch die Risiken einer Implementierung deutlich reduzieren. Die ersten Zielgruppen der Partnerschaft sind öffentliche Verwaltungen, Finanzdienstleister und das Gesundheitswesen.

Zur Accenture Oracle Business Group mit den Bereichen Vertrieb, Marketing und technischer Support gehören außerdem 52.000 Berater mit Oracle-Erfahrung und 20.000 Java-Experten weltweit. Accenture selbst ist eine Unternehmensberatung mit mehr als 323.000 Mitarbeitern in 120 Ländern. Im Geschäftsjahr 2014 erzielte das Unternehmen einen Weltumsatz von 30 Mrd. US$. Das Unternehmen stellt seine AFPO in einem zwölfseitigen (englischsprachigen) Papier vor, das es online als PDF zum Herunterladen gibt. (Quelle: Oracle/bs)