Marktanalyse
Trotz rückgängiger PC-Verkäufe bleiben die Aussichten positiv

Laut aktuellen Daten des Marktforschungsinstituts Gartner wurden im zweiten Quartal 2015 weltweit 68,4 Mio. PCs ausgeliefert. Das entspricht einem Rückgang von 9,5 % gegenüber dem Vergleichsquartal des Vorjahres. Für das Gesamtjahr 2015 erwarten die Analysten 4,4 % weniger Verkäufe.

Dennoch fällt der Ausblick auf 2016 positiv aus. Gartner rechnet mit der Rückkehr zu einem langsamen und stetigen Wachstum. Grund dafür sind die besonderen Faktoren, die zu dem aktuellen Einbruch geführt haben, denn es handelt sich um drei einmalige Effekte.

Da ist zum einen der starke Kursanstieg des US-Dollars gegenüber einigen anderen Währungen, der die Nachfrage vermutlich stark gedämpft hat. Zum zweiten verzeichnete der PC-Markt im vergangenen Jahr aufgrund des Support-Endes für Windows XP einen starken, jedoch nur kurzfristigen Verkaufsschub. Viele Anwender musterten ihre alten XP-Rechner aus und stiegen um auf neue Modelle. Zum dritten haben viele Händler wegen des Launches von Windows 10 im dritten Quartal ihre Lager geräumt, um Platz für PCs mit dem neuen Betriebssystem zu schaffen.

Der weltweit führende PC-Hersteller war im zweiten Quartal 2015 Lenovo mit einem Marktanteil von 19,7 %. Dahinter folgen HP mit 17,4 %, Dell mit 14,0 %, Asus mit 6,8 % sowie Acer mit 6,7 %. (Quelle: Gartner/rf)