Investitionsrekord
Der Mittelstand nutzt die Niedrigzinsen

KfW-Mittelstandspanel 2015, © KfW

2013 streckte sich der Mittelstand noch nach der Decke, 2014 hat er offenbar nachgeholt, was er im Vorjahr an Investitionen versäumt hatte. Das jüngste KfW-Mittelstandspanel (2015) zeigt hier ein deutliches Ausgabenplus, das die Analysten auf das gestiegene „Vertrauen in einen tragfähigen Aufschwung in Deutschland und Europa“ zurückführen.

Zwar können die tatsächlichen Umsätze noch nicht sonderlich zulegen, was vor allem am prekären Auslandsgeschäft liegt, aber die Nachfrage nach Krediten ist angesichts der Niedrigzinsen spürbar gestiegen. Die Investitionen in neue Anlagen und Bauten sind um 10 % von 144 Mrd. Euro (2013) auf 14 Mrd. Euro gestiegen. Allerdings liegt der Gesamtbetrag, den deutsche Unternehmen in gebrauchte Anlagen steckten, etwas unter dem des Vorjahrs, sodass sich für 2014 insgesamt immerhin noch ein Plus von 6 % auf 202 Mrd. Euro ergibt (2013: 190 Mrd. Euro). Das ist der beste Wert seit 2008.

Als kritischen Punkt vermerkt die KfW den Umstand, dass die Unternehmensnachfolge bei mehr Fällen als zuvor noch offen ist. Das KfW-Mittelstandspanel 2015 sowie den zugehörigen Tabellenband gibt es kostenfrei als PDFs zum Download. (Quelle: KfW/red)