Wenn Smartphones die Produktivität stören

Egal ob Manager oder Azubi, Urlauberin oder Angestellte: Im Laufe eines Tages schalten Benutzer von Smartphones ihr Gerät im Schnitt etwa 80-mal ein. Rein statistisch wird es demnach alle 18 Minuten benutzt.

Anzeige

Besonders intensiv ist die Nutzung in der Gruppe der 17- bis 25-Jährigen: Sie beschäftigen sich täglich rund drei Stunden mit dem Smartphone. 15 % der Gesamtnutzungsdauer entfallen auf WhatsApp, 9 % auf Facebook und 13 % auf Spiele.

Diese Daten stammen aus einem groß angelegten Experiment zur Smartphone-Nutzung. Seit Anfang 2014 gibt es eine App, die mit Erlaubnis der Nutzer Daten anonym an die Wissenschaftler nach Bonn übermittelt.

Insgesamt wurde die App etwa 300.000-mal installiert. Nun liegen die ersten Auswertungen vor. Sie basieren auf etwa 60.000 Datensätzen. Erschreckend: Aus Studien ist bekannt, dass der Mensch etwa 15 Minuten benötigt, bis er sich einer einmal unterbrochenen Aufgabe wieder vollauf widmen kann.

Ständige Unterbrechungen, egal ob durch Datennutzung oder Anrufe, verhindern das und führen laut Forschern zu Unproduktivität und einem mangelnden Glücksempfinden. Dagegen helfen handyfreie Zeiten und Räume. (Quelle: MittelstandsWiki/MTX)