Oracle Exadata
Release X5-8 beschleunigt kritische Datenbanken

Für Unternehmen, die eine Plattform für ihre Private Cloud suchen, hat Oracle die neue Oracle Exadata Database Machine X5-8 vorgestellt.

Anzeige

Die optimierten Server der X5-8 eignen sich außerdem für In-Memory-Datenbanken, Data Warehouses oder anspruchsvolle OLTP-Workloads. Auf einer Exadata X5-8 lassen sich relativ rasch mehrere Datenbanken mit unterschiedlichen Workloads zusammenführen und parallel betreiben – und zwar sowohl aus dem Unternehmen heraus als auch in Kombination mit Cloud-Datenbanken. Die Administration beider Welten erfolgt über den Oracle Enterprise Manager.

Die X5-8 arbeitet mit neuen Prozessoren vom Typ Intel E7-8895 v3 mit jeweils 18 Kernen, sodass der Datenbankserver um bis zu 25 % schneller läuft. Insgesamt nimmt das System bis zu 576 CPU-Cores auf und verfügt über 1,3 Petabyte Plattenspeicher oder 180 Terabyte PCIe-Flash-Speicher und einen Arbeitsspeicher bis 24 Terabyte.

Die Oracle Exadata X5-8 wird mit der Oracle Exadata Software 12.1.2.2.0 ausgeliefert und bietet IPv6-Unterstützung, Virtualisierung mit Oracle VM, Management und Security durch ExaCLI und Statistiken mit AWR Reports. Die neue Exadata-Software unterstützt auch Exadata-Hardware der vorherigen Generation sowie die Datenbanken Oracle 12c und 11g Release 2.

Speicher und Vernetzung sind identisch mit der Exadata X5-2 und lassen sich nach Bedarf konfigurieren und erweitern. Die Oracle Exadata Database Machine X5-8 wird neben der X5-2 angeboten und ist ab sofort erhältlich. (Quelle: Oracle/bs)