Rechenzentren und Infra­struktur 4/2016
Heise-Beilage vergleicht TÜV IT und Uptime Institute

© vladimircaribb – Fotolia, Heise Medien GmbH & Co. KG

Zur iX-Ausgabe 11/2016 er­scheint die Bei­lage Rechen­­zentren und Infra­­struktur 4/2016. Erster Schwer­­punkt ist dies­mal die Standort­­frage: Deutsch­­land etabliert sich zunehmend als sicherer Hafen für Daten, Data­center und Cloud-Dienste. Wie die Zerti­fizierer in dieser Branche vor­gehen, hat Ariane Rüdiger unter­sucht, die TÜV IT und die neue Konkurrenz durch das Uptime Institute vergleicht.

Anzeige

Aus dem Bereich Sicherheit gibt es außerdem Beiträge zum Thema Security Operation Center und zur ISMS-Einführung (Information Security Management Systems) sowie einen ausführlichen Überblick über die wichtigsten Neuerungen der europäischen Datenschutz-Grundverordnung. Hierzulande ändert sich zwar nicht allzu viel, doch der internationale Handel mit Daten und die Analytics werden mehr und öfter Einwilligungen der Betroffenen einholen müssen, denn die EU-DSGV verlangt – ähnlich wie im Lebensmittelrecht – künftig gewissermaßen einen lückenlosen Herkunftsnachweis der Daten.

Der zweite Pol dieser Beilage ist durchaus technisch. Hier geht es vor allem um skalierbare RZ-Infrastrukturen für Cloud-Anbieter, um Latenzen, taugliche passive Netzkomponenten, elegante Verkabelung und intelligente, ausbaufähige Racks. Eine Extra-Option ist ebenfalls mit dabei: Data Center as a Service. Und zum Schluss blickt die Redaktion mit der Data-Center-2025-Studie in die Zukunft.

Das 28 Seiten umfassende Sonderheft gibt es – wie alle Print-Publikationen des MittelstandsWiki – komplett frei als Vollversion-PDF im Pressezentrum des MittelstandsWiki. (Quelle: red)