Erneuerbare Energien
Solarspeichersystem bis 9,2 kWh gibt es zum Nachrüsten

Auf der Inter­solar Europe 2016 hatte Solar­Max sein Speicher­komplett­system Max­Storage TP-S erst­mals vor­gestellt. Seit­dem sind von­seiten der Kunden mehrere gute Ver­besserungs­vorschläge ein­gelaufen, die der Hersteller über­nommen hat. Die Aus­lieferung ab Werk im bayerischen Burgau soll nun im Juli beginnen – noch vor der Markt­einführung gibt es das System schon auf der Inter­solar Europe 2017 (31.5.–2.6.) in München zu sehen: Halle B3, Stand­nummer 550.

MaxStorage TP-S ist eine dreiphasige Systemlösung, die einen Lithium-Ionen-Batteriespeicher, ein selbstlernendes Energiemanagementsystem und einen SolarMax-7TP2-Wechselrichter mit 7 kW Leistung in einem kompakten Gehäuse vereint. Dennoch bleibt das Ganze modular, sodass sich DC-Wandler und Batteriepacks jederzeit nachrüsten lassen. Insgesamt kann man bis zu vier Batteriepacks à 2,3 kWh montieren, was Nennkapazitäten von bis zu 9,2 kWh ermöglicht.

Im Vergleich zum Prototyp von 2016 ist das System jetzt deutlich kompakter – eine einzige Person kann es schnell und unkompliziert installieren. „Die kompakte Bauweise“, sagt Geschäftsführer Pierre Kraus, „erleichtert nicht nur die Installation, sondern auch den Service, der weder aufwendige Schulungen noch spezielle Werkzeuge erfordert.“ Für hohe Wirkungsgrade sorgt ein bidirektionaler DC/DC-Booster. Der integrierte Datenlogger MaxWeb XPN regelt den Energiefluss und passt den Bedarf an die Verfügbarkeit an. Zu den Schnittstellen gehören LAN, RS485, Modbus, KNX und eine Schnittstelle für die Direktvermarktung. SolarMax gewährt eine Systemgarantie von zehn Jahren.

Veröffentlicht am