Kommunale Informationssicherheit
Bayern ver­drei­facht die ISIS12-Förderung

© Bayerischer IT-Sicherheitscluster e.V.

Auf rund 4,4 Mil­lio­nen Euro hat die Bayeri­sche Staats­regierung das För­der­volumen für Kom­munen zum Ein­satz des In­for­ma­tions­sicher­heits­manage­ment­systems ISIS12 jetzt verdreifacht.

Laut Innenminister Joachim Herrmann hat der Bayerische Landtag im Rahmen des 10-Punkte-Masterplans Bayern Digital II für die zusätzlichen Finanzmittel im Zuge des Nachtragshaushalts 2018 grünes Licht gegeben. Mit den zusätzlichen zur Verfügung gestellten 3 Millionen Euro sollen vor allem kleine und mittlere Kommunalverwaltungen mithilfe von ISIS12 wirksam vor Cyberangriffen und Datendiebstahl geschützt werden. Die staatliche Förderung läuft damit auch für die Jahre 2019 und 2020 in der bisherigen Höhe weiter.

Laut Herrmann wird die staatliche Förderung für die ISIS12-Einführung sehr gut angenommen: „Seit Mitte 2015 haben wir als Innenministerium mehr als 170 kommunale Gebietskörperschaften, deren Zusammenschlüsse wie beispielsweise Zweckverbände und öffentliche Kommunalunternehmen mit jeweils bis zu 15.000 Euro unterstützt.“ Das beantragte Gesamtfördervolumen für die laufende Förderperiode 2017/2018 übersteige bereits jetzt die planmäßig zur Verfügung gestellten Haushaltsmittel in Höhe von 1,4 Millionen Euro deutlich. Förderanträge können über den Bayerischen IT-Sicherheitscluster e.V. in Regensburg gestellt werden.