Josie Pepper
Am Münch­ner Flug­hafen weist ein Ro­bo­ter den Weg

Die Luft­hansa und der Flug­hafen Mün­chen set­zen seit Kurzem im nicht­öffent­lichen Be­reich des Ter­mi­nal 2 einen mit KI aus­ge­stat­te­ten, hu­mano­iden Ro­bo­ter ein, um Flug­gästen zu helfen.

„Josie Pepper“ heißt die Roboterdame, die derzeit am Terminal 2 des Münchner Flughafens Lufthansa-Gäste empfängt. Dank künstlicher Intelligenz versteht Josie die – auf Englisch formulierten – Fragen der Fluggäste und kann sie individuell beantworten. Josie nutzt maschinelles Lernen, um dabei im Laufe der Zeit immer besser zu werden. Der Test soll aber auch erkunden, wie ein 1,20 m hoher humanoider Roboter von den Passagieren angenommen wird. Den Roboter Pepper hat das französische Unternehmen SoftBank Robotics entwickelt. Auf den Vornamen Josie wurde die Roboterdame von Mitarbeitern des Airports und der Lufthansa nach ihrer Ankunft am Flughafen getauft.

Humanoide – also der menschlichen Gestalt nachempfundene – Roboter spielen eine immer wichtigere Rolle. Das gilt zwar weniger in der Industrie, aber umso wichtiger ist menschenähnliches Aussehen überall dort, wo die Helfer mit Endkunden zu tun haben, etwa im Einzelhandel oder in privaten Haushalten.

Veröffentlicht am