E-Government
Der E-Ausweis trägt kaum zur Online-Nutzung bei

Digitalisierungsmonitor 2018 - forsa / FDP-Bundestagsfraktion

Die Online-Ausweisfunktion des Personal­ausweises wird bei Behörden­diensten kaum genutzt, so die aktuelle Forsa-Umfrage „Digitalisierungsmonitor 2018“. Das ist er­staunlich, da Online-Dienst­leistungen von Behörden bei Bürgern über­raschend populär sind. Über die Hälfte aller Bürger mit Internet-Zugang nutzen diese bereits.

Ein Bürgerportal – also eine einheitliche Stelle im Internet –, bei der sich möglichst viele Behördenangelegenheiten erledigen lassen, wünschen sich drei Viertel der Befragten. Mehr als zwei Drittel (72 %) fänden es laut der Forsa-Studie gut, wenn alle Daten bei Behörden gebündelt würden, und man diese nicht an unterschiedliche Stellen melden müsste. Nur 22 % sprechen sich aus Datenschutzgründen dagegen aus. Rund die Hälfte der befragten Internet-Nutzer (51 %) sind mit dem Angebot der Online-Dienstleistungen deutscher Behörden zufrieden. Etwa ein Drittel (37 %) ist damit nicht so zufrieden oder unzufrieden, weist die Studie aus.

Die Forsa-Umfrage zur Digitalisierung wurde im Auftrag der FDP-Bundestagsfraktion erstellt. Sie wurde unter dem Namen „Digitalisierungsmonitor 2018“ vor kurzem in Berlin vorgestellt und soll jährlich aktualisiert werden. Die Forsa-Studie umfasst insgesamt sieben Themenstellungen, wie „Digitalisierung und Arbeitswelt“, „Digitalisierung und Behörden“, „Digitalisierung und Gesundheit“ oder „Digitalisierung und Bildung“. Der Ergebnisbericht steht im Internet als kostenloses pdf-Dokument zum Download bereit.