Ladungssicherung
Für Schwer­lasten rei­chen jetzt leichte 50-mm-Gurte

© SpanSet GmbH & Co. KG

Auf der IAA Nutz­fahr­zeuge 2018 in Hanno­ver war die La­dungs­sicherung ein großes Thema. Dazu gab es nicht nur ein eige­nes Vor­trags­programm von BGL und VDA („Aus der Praxis für die Praxis“) und einen Gefahr­gut­tag (BMVI und VDA), sondern auch etliche Inno­va­tio­nen auf Ausstellerseite.

So fuhr zum Beispiel Humbaur mit einem neuen Tiefkühleraufbau (FlexBox Freeze) vor, der zur Ladungssicherung außer Schlitzankerschienen aus Edelstahl noch einen AluGripster-Boden hat, die HS-Schoch GmbH zeigte eine clevere Kombination von Palettenstaukasten und Heckunterfahrschutz, und SpanSet stellte seine Neuentwicklung MaXafe vor. Dieses Schwerlastzurrsystem verarbeitet Fasern aus Hochleistungspolyester, die eine extrem hohe Zugfestigkeit aufweisen und mit einer außergewöhnlich niedrigen Dehnung von maximal 2 % punkten (erlaubt wären 7 %). Dennoch bleiben die Gurte relativ leicht; das liegt vor allem daran, dass ein nur 50 mm breiter MaXafe-Zurrgurt dieselbe Festigkeit aufweist wie ein handelsüblicher 75-mm-Gurt.

SpanSet bietet das Schwerlastsystem in zwei Varianten mit diversen Verbindungselementen an: einmal mit Lashing Capacity LC 5.000 und 50 mm Bandbreite, zum anderen (mit hochfesten Verbindungselementen und im Carlash-Prinzip doppelt gelegtem Gurtband) mit einer zulässigen Zurrkraft LC 10.000 mit 50 mm Breite.

Veröffentlicht am