Kältetechnik
Flexibler Motor holt bei In­dustrie­kühlungen 30 Prozent Strom­ersparnis heraus

© Leroy-Somer

Wo gekühlt werden muss, fällt die Strom­rechnung höher aus. Kälte­anlagen brau­chen viel Energie, vor allem der Kom­pres­sor, der im Durch­schnitt allein für 80 % des Ge­samt­verbrauchs ver­ant­wort­lich ist. Leroy-Somer hat daher einen Motor speziell für die In­dustrie­kühlung auf den Markt ge­bracht, der für mehr Ef­fi­zienz sorgen soll.

Der PLSES 4500 ist ein tropfwassergeschützter (IP23) Hochgeschwindigkeits-Induktionsmotor mit integriertem Frequenzumrichter, der speziell für den Betrieb mit hohen und variablen Geschwindigkeiten ausgelegt ist und laut Hersteller den Stromverbrauch industrieller Kältetechnik um bis zu 30 % senken kann. Die Lösung hat insofern schon Produkterfahrung, als sie auf die IMfinity-Asynchronmotoren zurückgreift. Neben dem Stromverbrauch ist schließlich gerade bei Kältesystemen ein zuverlässig störungsfreier Betrieb das A und O, sowohl für OEMs und Systemintegratoren als auch für die Anwender.

Der PLSES 4500 entspricht der Energieeffizienzklasse IE3 und liefert in einem Drehzahlbereich von 1000 bis 4500 U/min das geforderte Drehmoment. Dadurch kann der Kompressor der Kälteanlage besonders energieeffizient betrieben werden. Zudem passt der Frequenzumrichter die Drehzahl stets an die in der industriellen Kältetechnik herrschenden Lastschwankungen an. Dadurch wird immer nur genau so viel Energie verbraucht, wie für die jeweilige Anwendung benötigt wird. Somit trägt die Auslegung der neuen Motor-Antriebsbaugruppe wesentlich zu einer Reduzierung der Stromkosten und folglich auch zu einer Erhöhung der Leistungszahl bei. Der PLSES 4500 ist in seinen diversen Baugrößen für Kälteanwendungen von 100 bis 480 kW geeignet. Zu den Besonderheiten des PLSES 4500 zählen isolierte Lager und ein Erdungsring, damit Störströme unterbunden werden, und ein Verteilerkasten, der auch gut isolierte Kabel bequem aufnimmt.