Internet der Dinge
Der TÜV sieht offene Schnitt­stellen als Grund­voraus­setzung für IoT-Sicherheit

© VdTÜV Verband der TÜV e.V.

Aus Sicht des TÜV-Verbands müs­sen her­steller­un­ab­hän­gi­ge Prüf- und Über­wachungs­organi­sa­tio­nen im digi­ta­len Raum ge­stärkt werden. Die For­derungen sind im „Policy Sheet Europa­wahl 2019“ zu­sammen­gefasst.

Anzeige
© just 4 business

Marktforschungen zufolge werden bereits 2021 weltweit schätzungsweise 25 Milliarden IoT-Dinge mit dem Internet verbunden sein, darunter zunehmend Maschinen, Geräte, Werkzeuge und Fahrzeuge. Angesichts dessen fordert der TÜV-Verband von der Europäischen Union eine neue Sicherheits­architektur für die digital vernetzte Industrie, die sich insbesondere auf die Wertschöpfungs­ketten im Industrial Internet of Things beziehen.

„Mit der Vernetzung bekommen Produkte zusätzliche, intelligente Funktionen. Sie werden aber auch angreifbar und es entstehen neue Risiken“, sagt Dr. Joachim Bühler, Geschäftsführer des TÜV-Verbands (VdTÜV). Cyberangriffe oder Fehlfunktionen könnten stärker als bisher Leib und Leben der Menschen gefährden, weshalb der Produkt­sicherheits­begriff in der EU neu definiert werden müsse. „In Zukunft müssen IoT-Produkte und -Anlagen spezifische Anforderungen an die digitale Sicherheit gerecht werden, bevor sie auf den europäischen Markt kommen.“

Damit hat die Open-Bewegung einen starken Verbündeten auf ihrer Seite, denn die Prüfvereine nennen als Voraussetzung den Zugang zur Software und offene Schnittstellen:

„Unabhängige Konformitäts­bewertungs­stellen und notifizierte Stellen benötigen zu Prüf­zwecken uneingeschränkten Zugriff auf produkt­sicherheits­relevante Steuerungs­technik und deren Software.“

Auch auf dem Forschungsfeld Connected Cars positioniert sich der TÜV entsprechend. Hier sei zur Prüfung gleichfalls „ein vollumfänglicher, diskriminierungsfreier, unentgeltlicher Zugriff auf originäre Fahrzeugdaten“ erforderlich. Seine jüngsten Forderungen zum Thema Produkt­sicherheit und Cyber­security hat der TÜV-Verband in einem aktuellen Positions­papier (PDF) zur anstehenden Europa­wahl im Mai 2019 zusammengefasst.