Buchhaltung
E-Book-Ratgeber erklärt GoBD-Pflichten für Klein­betriebe und Selbst­ständige

© Haufe-Lexware GmbH & Co. KG

Die GoBD fallen Klein­unternehmern bei einer Betriebs­prüfung mit­unter schmerz­haft auf die Füße. Denn mit der Ver­pflich­tung zur revisions­sicheren Archivie­rung hat sich die Beweis­last prak­tisch um­ge­kehrt: Be­triebe und Selbst­ständige müssen darl­egen, dass sie ihre Ge­schäfts­vorfälle unver­änderlich archiviert haben.

Die Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff (GoBD) sind bereits seit 1. Januar 2015 gültig. Dennoch wursteln sich viele Kleinbetriebe und Selbstständige weiterhin mit Word und Excel durch – und gehen damit ein beträchtliches Risiko ein. Der Grund: In diesen Formaten abgelegte Dokumente sind nicht GoBD-konform. Weil aber gerade Einzelkämpfer und Kleinunternehmer die Kosten einer individuellen Verfahrensberatung scheuen, hat Haufe-Lexware das wichtigste GoBD-Praxiswissen gut verständlich in einem E-Book zusammengefasst: „GoBD für Kleinunternehmer: So wenden Sie die neuen Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung sicher an“.

Der 35 Seiten starke Ratgeber erklärt die GoBD-Anforderungen und sagt, welche Dokumente, Unterlagen und Systeme betroffen sind, welche Aufzeichnungsvorschriften und Aufbewahrungspflichten gelten (wie lange, in welchem Format etc.), welche Software sich dafür eignet und wie die Verfahrensdokumentation aussehen muss. Ergänzt wird das Ganze durch Checklisten und anschauliche Praxisbeispiele. So erfährt man u.a. auch, wie man Papierbelege GoBD-konform einscannt und was bei E-Mails und Kassensystemen zu beachten ist. Das E-Book gibt es bei Haufe-Lexware komplett frei (erfreulicherweise sogar ohne Kontaktdatenabfrage) als PDF zum Herunterladen.