Maschinenbau
JAKOB Antriebstechnik präsentiert neue Kraftspannmutter-Baureihe

© Jakob-Gruppe

JAKOB Antriebstechnik bringt mit der Baureihe MDR eine universell einsetzbare Kraftspannmutter mit seitlich angeordnetem Bediensechskant und Durchgangsgewinde auf den Markt. Das soll das perfekte Feinstrainern von Kautschukmischungen garantieren.

Die MDR-Reihe von JAKOB Antriebstechnik ergänzt die beiden Spannmuttertypen MCA und MDA, die sich seit Jahren bewährt haben. Wesentliches Konstruktionsmerkmal der MDR-Spannmutter ist ein spezielles Kronenradgetriebe mit rechtwinkliger Umlenkung der Rotation zur Vervielfältigung des Anzugsmomentes. Proportional zum Anzugsmoment wird die Spannkraft sicher und kontrolliert aufgebaut. Das soll laut Hersteller bei einfacher manueller Bedienung hohe Spannkräfte bei maximaler Betriebssicherheit gewährleisten. „Bei der Gewindegröße M30 wird zum Beispiel der üblicherweise benötigte schwere SW46-Schlüssel durch den SW14-Bediensechskant ersetzt und erlaubt somit ein deutlich komfortableres Arbeiten“, schreibt JAKOB Antriebstechnik.

Das Durchgangsgewinde ermöglicht in Kombination mit längenvariablen T-Nut-Schrauben oder Spannbolzen eine flexible Anwendung mit unterschiedlichen Spannhöhen beziehungsweise Werkzeugdicken. Der Hersteller betont zudem die kompakten Abmessungen und die niedrige Bauhöhe. Dies soll auch den Einsatz bei extrem beengten Einbauverhältnissen ermöglichen. Die MDR-Spannmutter kommt laut JAKOB unter normalen Betriebsbedingungen wartungsfrei durch alle Einsätze und soll in Sonderausführungen bis zu 400 °C vertragen.

Optional kann die Kraftspannmutter als Variante MDR-F mit einem zusätzlichen Tellerfederpaket zur Spannhubkompensation geliefert werden. Das in einem Zusatzgehäuse integrierte Federpaket gewährleistet ein Nachsetzen der Spannmutter bei geringen Veränderungen der Spannlänge ohne wesentlichen Spannkraftabfall. Dies erhöht die Betriebssicherheit, beispielsweise beim Spannen von Pressenwerkzeugen. Mittels einer Spannhubanzeige (Gehäusespalt) wird eine visuelle Spannkraftkontrolle ermöglicht. Vorerst gibt es eine Baugröße mit einer Nennspannkraft von 120 kN (12to) sowie Gewindegrößen von M16 bis M30.