Digitale Infrastruktur
Greven surft mobil im kosten­losen Public WLAN

© Stadt Greven

Greven in Nordrhein-West­falen hat die WLAN-Initiative greven:free gestartet. Im Zuge des Projektes werden in drei Aus­bau­stufen an ver­schie­denen Punkten der Stadt Access Points installiert, über die sich die Bürger kosten­frei ins Public WLAN einloggen können.

Anzeige

Die ersten Funkzugangspunkte an zentralen Einrichtungen der Stadt sind bereits freigestellt. Jeder Access Point wird an öffentlichen Gebäuden oder Straßen­laternen installiert und mit Glasfaser­technik angebunden sein. Die Kosten für den Ausbau sollen geschätzt einmalig 60.000 Euro und für den jährlichen Betrieb 7000 Euro betragen. Die Stadt Greven und die Stadt­werke Greven tragen dabei die Kosten jeweils zur Hälfte. Praktischer Umsetzungs­partner ist die Thüga SmartService GmbH, mit der zusammen die Stadt­werke außerdem ein IoT-Netz auf Basis von LoRaWAN planen.

Eine Übersicht über Landes­förder­programme für den Ausbau kommunaler WLAN-Hotspots bietet das Bundes­breit­band­büro an. Derzeit unterstützen die Länder Bayern, Berlin, Hessen, Rheinland-Pfalz, Sachsen und Thüringen (über die Aufbaubank) in unter­schiedlichem Rahmen den Ausbau öffentlicher Access Points mit Fördermitteln.

Von Dipl.-Jur. Niklas Mühleis, LL.M., Kanzlei Heidrich Rechtsanwälte in Hannover, www.recht-im-internet.de