Data Analytics
WiSA macht Wind­strom günstiger

© Karl Köhler – Unsplash

Im Projekt WiSA big data entwickelt ein inter­disziplinäres Forscher­team einen virtuellen Assistenten für Wind­parks. Durch um­fassende Daten­analyse sollen Fehler im Betrieb früh­zeitig erkannt und die In­stand­haltung der Anlagen optimiert werden.

Anzeige
© just 4 business

Wetterdaten, Reparatur- und Wartungsberichte, Rotordrehzahl, Leistung und Temperaturen – Windräder sind eine riesige Datenquelle. Wie sich diese Informationen besser nutzen lassen, erforschen im Projekt WiSA big data Wissenschaft und Unternehmen gemeinsam. Sie wollen die Daten auf einer speziell entwickelten Hard- und Softwareplattform sammeln, verwalten, analysieren und bewerten. Ziel ist die Entwicklung eines virtuellen Windpark-Assistenten (WiSA), der eine genauere Fehlerdiagnose und die vorausschauende Wartung von Windenergieanlagen ermöglicht. Dies erhöht die Verfügbarkeit und wirkt sich auch finanziell aus: Immerhin verursachen in einem Windpark die Instandhaltungs- und Betriebskosten einen Anteil von 25 bis 30 % an den Stromgestehungskosten.