Künstliche Intelligenz
Bei Trumpf-Laser­schneidern besorgt KI das Absortieren

© Trumpf GmbH + Co. KG

Es ist das Dingsymbol einer erfolg­reichen Zusammen­arbeit: Das Assistenz­system Sorting Guide von Trumpf hilft mit künst­licher Intelligenz beim Ab­sortieren von laser­geschnittenen Blech­bauteilen. Ent­standen ist es in Zusammen­arbeit mit dem Fraunhofer-Institut für Produktions­technik und Auto­matisierung IPA. Die erfolg­reiche Forschungs­kooperation wurde gerade erst neu bis 2025 festgeschrieben.

Anzeige
c't wissen - DSGVO 2020 in der Praxis

Der enge Kontakt des Werkzeug­maschinen­bauers aus Ditzingen mit dem Stuttgarter Institut in Sachen KI besteht bereits seit 2015, namentlich durch das damals neu gegründete Lab Flexible Blech­fertigung, das wesentlich zum TruConnect-Portfolio beigetragen hat, mit dem Trumpf seine Kunden auf die Smart Factory der vernetzten Industrie 4.0 ansetzt.

Das Ergebnis davon ist, dass Trumpf heute als eines des besten Gegen­beispiele dasteht, wenn wieder einmal die Klage über den Mangel an industriellen KI-Anwendungen in Deutschland geht: Es gibt z.B. sprach­gesteuerte Laser mit KI, bei der Easy-Order-App erkennt künstliche Intelligenz anhand eines Fotos, welches Ersatzteil der Kunde braucht, und der Laser­vollautomat TruLaser Center 7030 z.B. entnimmt die geschnittenen Teile selbstständig – und lernt dazu, wenn es einmal nicht auf Anhieb von selbst klappt.

An diesem Punkt setzt dann der Sorting Guide an: Hier erkennt die KI-Lösung die Entnahme und zeigt automatisch an, wie es mit den einzelnen Teilen weitergeht (Video), mit allen notwendigen Informationen für die Intra­logistik. Das kamera­basierte Assistenz­system markiert die zusammen­gehörigen Blechteile an der Laserschneidmaschine auch farblich (z.B. nach Kunden­auftrag oder Folge­prozess). Nach­zählen und Begleit­papiere entfallen, das spart deutlich Zeit und ermöglicht eine auto­matisch fehler­freie Kommissio­nierung. Und auch hier ist es so, dass der Sorting Guide weiter dazulernt bzw. trainiert werden kann.