Schaltschrankbau
Neue AirStream-Tragschienen geben mehr Spielraum

© Friedrich Lütze GmbH

Auf der SPS 2019 hatte Lütze das Schalt­schrank-Verdrahtungs­system AirStream Compact vorgestellt. Ein knappes Jahr und eine ausgefallene Messe-Saison später legt das Familien­unternehmen aus Wein­stadt nach und präsentiert ein neues AirStream-Tragschienen­system.

Anzeige
c't wissen - DSGVO 2020 in der Praxis

AirStream heißt die Lütze-Reihe kanalloser Verdrahtungs­lösungen, weil der Automations­ausrüster die Konstruktion auf optimierte Luft­zirkulation mit Kamin­effekt ausgelegt hat, sodass sie die Ab­wärme der Komponenten besser abführt.

Das neue AirStream-Trag­schienen­system eignet sich für Anwender, die einen Montage­rahmen eigenständig, schnell und unkompliziert vor Ort aufbauen wollen. Mit der neuen Lösung ist das nach Hersteller­angaben unter Umständen in der halben Zeit möglich. Die Montage erfolgt flexibel und intuitiv anhand der vorgegebenen Loch­raster ( 10, 25 und 50 mm). Module werden einfach über Bügel oder mit EMV-Profilen im 10-mm-Raster sowie über Gleit­muttern platziert und verschraubt – ohne Ausmessen, ohne Bohren, ohne Montage­tisch, ohne Spezialwerkzeug:

„Selbst der Zusammen­bau auf dem Werkstatt­boden ist möglich.“

Das AirStream Tragschienen­system bietet außerdem bis zu 12 mm mehr Spielraum in der Tiefe, was vor allem bei Sonder­schränken von Vorteil ist. Auch bei der Geräte­montage bieten die Trag­schienen deutlich mehr Flexibilität: Zwischen den bereits installierten Modulen kann man nachträglich weitere mithilfe von einschwenk­baren Gleit­muttern hinzufügen. Ebenso ist es möglich, komplette Felder in der Rahmen­mitte für spätere Bestückungen frei zu lassen.

Neben einem aufrastbaren Kanten­schutz, der die Trag­schiene an den Enden sauber abschließt, haben die Lütze-Ingenieure auch neue Bügel entwickelt; diese sind speziell auf das Tragschienen­system abgestimmt und ermöglichen den platz­sparenden Einbau von Stegen über die gesamte Rahmen­breite. Die neuen Trag­schienen sind kompatibel zur etablierten VPSym-Tragschiene, was bedeutet, dass man beide Systeme parallel verwenden kann.

Der Rahmen wird im Schrank am einfachsten mithilfe der speziellen Adapter­winkel und der passenden Schrauben befestigt. Dabei wird eine Käfig­mutter mit metrischem Gewinde an der gewünschten Stelle ins Lochraster der Trag­schiene eingeschwenkt; einfache Blech­schrauben gehen aber auch.