IT-Sicherheit
Nordrhein-Westfalen bekommt eine Cybersicherheitsstrategie

© IM NRW

Nordrhein-Westfalens Innenminister Herbert Reul hat die neue Cybersicherheitsstrategie der Landessicherheitsbehörden vorgestellt. Für den Kampf gegen Cyberkriminalität wurde bereits im Sommer 2020 die Koordinierungsstelle Cybersicherheit NRW eingerichtet, die sich auf die Bereiche Schutz von Bürgerinnen und Bürgern sowie Unternehmen und kritische Infrastrukturen konzentriert.

Als Teil der neuen Strategie sollen künftig beispielsweise der Verfassungsschutz und die Polizei gezielt Warnungen vor Attacken aussprechen. Des Weiteren stellt die Plattform Unternehmen und Institutionen Informationen zu den Themen Passwortsicherheit, Daten- und Identitätsdiebstahl sowie Wirtschaftsspionage zur Verfügung.

Das Jahr 2020 habe gezeigt, so der Innenminister, wie wichtig Cybersicherheit sei. Aufgrund der Corona-Pandemie hat das Leben vermehrt online stattgefunden, in der Folge sei auch die Computerkriminalität im vergangenen Jahr um 20,8 % auf über 24.000 Delikte angestiegen. Aus diesem Grund habe man 78 neue Stellen für die Online-Sachfahndung geschaffen, weitere 31 sollen 2021 hinzukommen.

Von Dipl.-Jur. Niklas Mühleis, LL.M., Datenschutzberater bei Althammer & Kill in Hannover, https://www.althammer-kill.de/