Podcast-Interview
„Digitale Souveränität sichert unseren Wohlstand“

© Heise Medien

Mit der Kampagne „Deutschland kann digital“ wollen IT-Verbände und -Organisationen mehr digitale Souveränität und die europäische IT-Angebotslandschaft fördern. Im Podcast „heise meets … der Entscheider Talk“ erläutert der Präsident des Bundesverbands IT-Mittelstand die Relevanz digitaler Souveränität.

Souveränität ist nichts anderes als die Fähigkeit zur Selbstbestimmung. Digitale Souveränität steht laut Wikipedia hingegen für die Möglichkeit, digitale Medien dank individueller Fähigkeiten und äußerer Rahmenbedingungen selbstbestimmt nutzen zu können. Dr. Oliver Grün, Präsident und Vorstandsvorsitzender des Bundesverbands IT-Mittelstand e. V. (BITMi), geht diese Definition allerdings nicht weit genug: „Wenn wir nur fehlerfrei die Tools aus Übersee anwenden, dann verlieren wir Souveränität. Mit Souveränität verbinde ich auch die Fähigkeit, selber zu steuern und zu gestalten.“

Mit der Kampagne Deutschland kann digital will der BITMi zusammen mit fünf weiteren Digital- und Mittelstandsverbänden (eco, BVMW, Breko, Gesellschaft für Informatik und KI Bundesverband) auf genau diese Problematik hinweisen und die deutsche Digitalwirtschaft stärken. Digitale Souveränität definieren die Initiatoren der Kampagne als die Fähigkeit, die digitale Transformation von Staat, Wirtschaft und Gesellschaft aktiv zu gestalten. Das umfasst natürlich auch die Möglichkeit, eigene strategische Ziele ganzheitlich definieren und umsetzen zu können.

Digitale Souveränität bedeutet Wahlfreiheit statt Protektionismus

„Wir glauben, dass der Erhalt der digitalen Souveränität – zumindest im B2B-Umfeld – wesentlich sein wird dafür, dass wir in Deutschland und Europa in 30 Jahren noch guten Wohlstand wie heute erhalten können“, erläutert Dr. Oliver Grün. Digitale Souveränität setzt allerdings eine deutsche und europäische Digitalwirtschaft voraus, die Hardware, Software und digitale Services für alle essenziellen Aufgaben und Bereiche der Digitalisierung bereitstellt. Nur so entwickelt sich Wahlfreiheit im globalen Wettbewerb statt Protektionismus und Abschottung.

In der ersten Folge des neuen Podcasts heise meets … der Entscheider Talk spricht Gisela Strnad ausführlich mit Dr. Oliver Grün über die Souveränität von Infrastruktur, Daten, Algorithmen, Hardware, Software und Bildung. Das Fazit des BITMi-Präsidenten: „Wir haben in vielen Bereichen Aufholbedarf – im Bereich der digitalen Infrastruktur, der digitalen Bildung und natürlich auch bei der Digitalisierung der öffentlichen Verwaltung.“ Aber: „Wir haben im Bereich B2B und industrielle Digitalisierung gute Chancen, in der zweiten Halbzeit der Digitalisierung noch weltweit gut mitzuspielen!“