Wann der Vorsteuerabzug tatsächlich gilt

Im Prinzip ist jeder Unternehmer vorsteuerabzugsberechtigt und kann sich die bezahlte Umsatzsteuer vom Finanzamt zurückholen. Voraussetzung ist, dass die eingehenden Rechnungen vollständig sind und z.B. das genaue Lieferdatum enthalten. Worauf Sie achten sollten, sagt dieser Schwerpunktbeitrag.

Womit Geschäftsgründer rechnen müssen

Jenseits von Business Plan und Geschäftsmodell, Finanzierung, Ausstattung und den ganzen Einzelheiten vom Anlauf bis zum Abschluss stellen Ämter und Anmeldungen die Haupthürde für junge Starter dar. Der schwerste Gegner in dieser Liga ist für Neueinsteiger das Finanzamt.

Welche E-Signatur vor der Steuer Bestand hat

Langfristig sind elektronische Signaturen ohne Alternative. Bei der Authentifizierung und der Archivierung ist jedoch gerade für den Rechnungsempfänger einiges zu beachten – sonst könnte die aktuelle Umsatzsteuererklärung noch Jahre später Rückforderungen vom Finanzamt nach sich ziehen.

Wann die Lohnsteuerpauschale mitfeiert

Für Betriebsveranstaltungen können Arbeitgeber eine Lohnsteuerpauschalierung von 25 % beim Finanzamt einsetzen. Das gilt allerdings nicht für jede Art von Firmenfeier. Wo genau der feine Unterschied liegt, erläutert in diesem Beitrag die Fachredaktion anwalt.de anhand eines BFH-Urteils.

Dienstwagen
Wann Firmenwagen ein Fahrtenbuch brauchen

Zettelwirtschaft statt Pauschalen heißt der Trend bei den Steuerbehörden. Wer Dienstwagen teilweise privat nutzt (oder umgekehrt), weiß ein Lied davon zu singen. Dieser Beitrag sagt, was Selbstständige und Unternehmer tun und auflisten müssen. Sonst schätzt sie das Finanzamt.

Geschäftsessen
Auftischen und absetzen – aber richtig

Das Finanzamt schaut genau hin, wenn Unternehmer Bewirtungskosten geltend machen. Anerkannt werden diese höchstens zu 70 %. Darum lohnt es sich, noch genauer aufzuschlüsseln. Manches wird nämlich besser als Betriebsausgabe veranschlagt – zu 100%.

Pflichtangaben auf Rechnungen
Pflichtangaben auf Rechnungen

Mit den Pflichtangaben auf Rechnungen will der Staat dem Steuerbetrug vorbeugen. Kein Wunder also, dass Finanzämter auf unvollständige Angaben scharf reagieren. Autorin Lisa Reisch hat die wichtigsten Anforderungen, Fristen und Bestimmungen für Sie zusammengetragen.