Geschäftsanalytik

Aus MittelstandsWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Datengrundlagen für Entscheidungen schaffen

Von Hans Klumbies

Geschäftsanalytik ist die deutsche Entsprechung des englischen Begriffs Business Intelligence. Sie bezeichnet die systematische Analyse des eigenen Unternehmens und seines kommerziellen Umfelds. Im engeren Sinne ist mit BI auch die Software gemeint, die für eine solche Form der Wissensfindung (Knowledge Discovery) geeignet ist.

Nach den ersten Schritten der Datenkonsolidierung und -sammlung erfolgt die eigentliche Analyse, deren Resultate wiederum die Grundlage für weitere operative, taktische oder strategische Entscheidungen bezüglich der Unternehmensziele ermöglichen sollen.

Serie: Business Intelligence
Teil 1 ist harm­los. Business Intelli­gence kennt jeder Unter­nehmer, viel­leicht nur unter an­derem Namen. Teil 2 sagt, welche Fort­schritte IT bei der Kenn­zahlen­analyse macht. Teil 3 wird hand­fest: Welche BI-Anbieter es gibt, was sinn­voll ist und wo­mit Sie rech­nen müssen.

Es gibt hierfür eine ganze Reihe unterschiedlicher analytischer Konzepte und EDV-Systeme, die Daten über das eigene Unternehmen, den Wettbewerb oder die Entwicklung des Marktes auswerten. Die Ergebnisse sollen dem Unternehmen helfen, sämtliche Geschäftsabläufe zu optimieren, von der Unternehmensplanung bis zum Vertrieb. Auf diese Weise soll BI dazu beitragen, „vergessene“ Bereiche in den Blick zu rücken und profitabler zu gestalten, überflüssige Kosten zu senken, Unternehmensrisiken zu minimieren und die Wertschöpfung zu steigern.

Nützliche Links