Mobi-Adressen setzen Bewerbung voraus

Um zu vermeiden, dass sich Domainhändler bei Domains mit der Endung .mobi die Filetstücke sichern, gebe es ein aufwendiges Vergabeverfahren. Bislang galt das Prinzip „First Come, First Served“. Nun müssen Interessenten sich für die „mobilen Adressen“ bewerben, berichtet das Fachmagazin Internet Professionell. Dies gelte für alle Domains mit geläufigen Begriffen und Redensarten, die die Verwalter in einer Liste als so genannte Premium-Domains zusammengefasst haben.

Anzeige
c't wissen - DSGVO 2020 in der Praxis

Markeninhaber, die sich um solche Premium-Domains bewerben, müssen nachweisen, dass sie Besitzer einer nationalen Handelsmarke sind, die vor dem 11. Juli 2005 registriert wurde. Darüber hinaus muss die Marke bereits seit mindestens fünf Jahren genutzt werden. Wie jedoch die Vergabe erfolgt, wenn sich zwei oder mehr Interessenten für eine Premium-Domain bewerben und auch die entsprechende Prüfung bestehen, stehe noch nicht fest.

Diese „Premium Name Trademark Application Period“ laufe bis zum 13. Oktober, danach würden die verbleibenden Premium-Domains in mehreren Schüben per Auktion verteilt. Domains, die nicht auf der Liste stehen, können bis zum 22. September nur von Markeninhabern registriert werden und ab dem 26. September von jedermann (Quelle: Internet Professionell).