Einkäufe beim Discounter nehmen ab

Gute Nachricht für Tante Emma: Die Discounter haben offenbar die besten Zeiten hinter sich. Die Einkaufsfrequenz in ihren Läden hat sich abgeschwächt. Gingen 2005 noch 89 Prozent der Befragten wenigstens einmal im Monat zum Discounter, sind es 2006 nur noch 85 Prozent. Zu diesem Ergebnis kommt zumindest das Markenbarometer der Marketingzeitschrift Horizont.

Anzeige
c't wissen - DSGVO 2020 in der Praxis

Im Auftrag der Zeitschrift nahm das Münchner Institut Imas International das Einkaufsverhalten der Deutschen unter die Lupe und befragte 2066 repräsentativ ausgewählte Personen ab 16 Jahren.

88 Prozent der Frauen haben danach Discounterware mindestens einmal pro Monat auf ihrem Einkaufszettel. Im Vorjahr waren es noch 92 Prozent. 65 Prozent (Vorjahr: 68 Prozent) besuchten die Märkte wöchentlich. 7 Prozent (Vorjahr: 4 Prozent) verweigern sich den Discountern völlig. Bei Männern zeige sich ein ähnliches Bild, so die Studie.

Erste Wahl ist weiterhin Aldi. 50 Prozent der Befragten bezeichnen Aldi als den Discounter, bei dem sie am häufigsten einkaufen. Nur 22 Prozent nennen Lidl und für 9 Prozent ist Plus der am häufigsten besuchte Markt. Netto und Penny werden von je 6 Prozent und Norma von 4 Prozent der Befragten als bevorzugte Adresse genannt.

Der ausführliche Beitrag zu diesem Thema steht in der aktuellen Ausgabe 48/2006 von Horizont (Deutscher Fachverlag, Frankfurt am Main) zur Verfügung. (na/ml)