Auktionsplattform begrenzt Kosten für Händler

Der Internet-Marktplatz amprice.de bietet ab sofort eine Flatrate für Onlinehändler an, in der alle Gebühren für unbegrenzt viele Onlineverkäufe über die Plattform enthalten sein sollen.

Anzeige
c't wissen - DSGVO 2020 in der Praxis

Durch die neue Gebührenflatrate will amprice.de Händlern im Internet eine feste Kalkulationsgrundlage geben, indem die Versteigerungs- und Verkaufsgebühren auf einen monatlichen Fixbetrag von 99 Euro brutto inklusive der neuen Mehrwertsteuer begrenzt sein sollen. Die Flatrate laufe mindestens ein Jahr und verlängere sich dann, so lange es der Nutzer wolle. Die Flatrate sei nicht durch amprice.de kündbar, sondern nur durch den Nutzer. In der Gebührenflatrate sollen zusätzlich zehn so genannte Top-Auktionen und zehn Galerie-Auktionen auf der Startseite der Plattform enthalten sein. Das Kontingent an Flatrates ist nach Angaben des Anbieters jedoch begrenzt.

amprice.de möchte nach eigener Aussage die Onlinehändler gewinnen, die wegen einer Gebührenerhöhung bei anderen Anbietern ausgestiegen seien. Die Plattform habe im Dezember 2006 erstmals mehr als eine Million Seitenaufrufe verzeichnet. Für die Kunden stehe ein Werkzeug namens ampricelister für das komfortable Einstellen von Angeboten zur Verfügung. Das Einfügen der Angebote soll ebenso kostenlos sein wie das Vorschaubild und eine zweite Angebotsüberschrift. Die amprice GmbH ist nach eigener Aussage seit 30. Mai 2005 mit der Auktionsplattform im Internet vertreten (Quelle: amprice GmbH/OSC).