Internet-Telefonie soll über jedes Handy möglich sein

Der Free-Call-Service Jajah ermögliche die Kostenvorteile des Internets von jedem Festnetztelefon oder Handy aus. Mit Sambia soll seit 2007 das erste afrikanische Land darüber erreichbar sein.

Anzeige
c't wissen - DSGVO 2020 in der Praxis

Nach einer einmaligen kostenlosen Registrierung wähle der Nutzer den gewünschten Anschluss im Internet aus und könne das Gespräch ohne spezielle Software mit seinem herkömmlichen Festnetztelefon führen. Nach der Wahl der Telefonnummer im Internet könne das Telefonat ohne Computer fortgesetzt werden. Für die Nutzung eines Mobiltelefons stehe eine Handysoftware im Internet zum Download zur Verfügung. Nach der Installation könne das Handy genutzt werden, um Gespräche über das Internet zu führen.

Telefonate von einem Mobiltelefon zu einem Festnetzanschluss im europäischen Ausland, Nordamerika, Australien, Neuseeland oder Asien würden 15 Cent netto zuzüglich Mehrwertsteuer pro Minute kosten. Gespräche unter registrierten Jajah-Nutzern in das deutsche Festnetz und in die Festnetze fast aller europäischer Länder, Nordamerikas und Teilen Asiens seien kostenlos. Mobiltelefone in den USA und China sollen ebenfalls kostenfrei erreichbar sein. Seit 2007 wären Festnetz-Telefonate mit registrierten Nutzern in zehn weiteren Ländern kostenlos möglich, darunter Chile, Brasilien, Kolumbien und Sambia als erstes Land in Afrika.

Der Jajah-Service ist nach Aussage des Anbieters seit Februar 2006 in Betrieb und zähle inzwischen über 1,2 Millionen Nutzer. Für MS Outlook und Mozilla Firefox sollen spezielle Erweiterungen verfügbar sein, um Telefonnummern aus dem Outlook-Adressbuch oder von einer Website direkt über Jajah anwählen zu können. Unter www.jajah.com stehe ein Demo mit weiteren Informationen zur Verfügung (Quelle: JAJAH Inc./OSC).