Investorenwerbung für Deutschland jetzt aus einer Hand

Für die Werbung unter ausländischen Investoren für den Standort Deutschland waren bisher zwei staatlich getragene Gesellschaften, die IIC – The New German Länder Industrial Investment Council GmbH und Invest in Germany GmbH zuständig. Das ist seit Mittwoch dieser Woche anders. Die beiden Unternehmen wurden in eine Nachfolgegesellschaft, die Bundesgesellschaft Invest in Germany GmbH zusammengeführt. Damit soll die Schlagkraft bei der Anwerbung von erhöht werden. Ein Schwerpunkt der Aktivitäten der neuen Invest in Germany GmbH wird in Ostdeutschland liegen.

Anzeige
c't wissen - DSGVO 2020 in der Praxis

Gegenstand des neuen Unternehmens ist das Marketing für den Wirtschafts-, Investitions- und Technologiestandort Deutschland. Seine Aufgabe ist es nicht nur, das Image des Standorts Deutschland im Ausland weiter zu verbessern und ausländische Investoren über die guten Standortbedingungen in Deutschland zu informieren, sondern durch ausländische Investoren Arbeitsplätze zu schaffen bzw. zu sichern.

Mit der neuen Gesellschaft wird erstmals ein einheitlicher Außenauftritt der Bundesrepublik Deutschland sicher gestellt. Der Beauftragte für die neuen Länder und stellvertretende Vorsitzende des Aufsichtsrates der neuen Invest in Germany GmbH, Wolfgang Tiefensee, erklärte dazu: „Durch die Zusammenlegung der beiden bisherigen Gesellschaften werden Doppelarbeit und Reibungsverluste vermieden. Die Investorenwerbung wird sehr viel effizienter gemacht. Durch die gemeinsame Finanzierung des Wirtschafts- und Verkehrsministeriums stehen zukünftig weit mehr Mittel als bisher für die Investorenwerbung in den neuen Ländern zur Verfügung. “

Invest in Germany war bisher für das Standortmarketing ganz Deutschlands zuständig, das IIC nur für die Investorenwerbung für Ostdeutschland. Die neue Gesellschaft wird beide Aufgaben wahrnehmen. So sollen Synergien besser genutzt und durch nunmehr einen einzigen statt zwei Absender eine Ansprache potenzieller Investoren noch besser gelingen. Gesellschafter der „Invest in Germany GmbH“ ist der Bund.

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) finanziert „Invest in Germany GmbH“ mit insgesamt elf Millionen Euro. Außerdem stellt der Beauftragte für die neuen Länder, Wolfgang Tiefensee, erstmals fünf Millionen Euro pro Jahr für die Investorenwerbung in Ostdeutschland zur Verfügung. Sitz der neuen Gesellschaft mit ihren zukünftig rund 80 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ist Berlin. (BMWi/ml)