Groupware-Lösung läuft unter Unix, Linux und Windows

Als kostengünstige Alternative zu Microsoft Exchange will die VIPcom GmbH ihre unter Unix, Linux und Windows lauffähige Groupware-Lösung teamXchange auf der CeBIT 2007 vorstellen.

Anzeige
© Heise Events

Im Gegensatz zu Microsoft Exchange könne die Lösung teamXchange auch unter Red Hat/Fedora Linux und Unix zum Einsatz kommen. Exchange-Datenbestände sollen in kurzer Zeit übernommen werden können, um ohne Unterbrechung eine Groupware-Lösung zur Verfügung zu haben. Client-Applikationen unter der MS Outlook-Oberfläche könnten dadurch nun für Linux und Unix genutzt werden, ohne Migrationsaufwand betreiben zu müssen. Je nach eingesetzter Datenbank könnten pro Server über 1000 Nutzer auf dieselben Daten wie E-Mails, Kalenderdaten, Kontakte, Journale, Aufgaben oder Notizen zugreifen. Änderungen an einer Stelle würden bei allen anderen simultan gespiegelt. Dies steigere die Produktivität und spare Kosten in den Prozessabläufen.

Für Java-basierte Anwendungen stehe ein entsprechendes SDK (Software Development Kit) in Java bereit. Um die Groupware-Lösung teamXchange kennenlernen zu können, stehe unter www.vipcomag.de/deutsch/index_w.html kostenfrei eine 5-Benutzer-Version zur Verfügung. Die aktuellen Preise sollen dort ebenfalls zu finden sein (Quelle: VIPcom GmbH/OSC).