Open-Source-Projekt ermöglicht modernes Multimedia

Wie die Wind River GmbH mitteilte, erlaubt die Linux-Edition der Wind River Platform for Consumer Devices die schnelle Entwicklung zukunftsfähiger Funktionen für mobile Endgeräte.

Anzeige
c't wissen - DSGVO 2020 in der Praxis

Dank Wind River Linux könnten die Hersteller von Mobiltelefonen Leistungsmerkmale wie mobile Videokonferenzen, Musikwiedergabe und mobiles TV schneller und kostengünstiger entwickeln, testen und betreiben. Linux stelle für die Entwicklung spezielle Eigenschaften wie das Power Management und die Unterstützung für Grafik und Audio zur Verfügung. Gegenwärtig stimme Wind River seine Linux-basierte Entwicklungsplattform für die Gerätesoftware von Mobiltelefonen und PDAs mit speziellen Prozessoren von Texas Instruments ab, um die Entwicklung weiterer fortschrittlicher Multimedia-Funktionen für mobile Geräte zu ermöglichen.

Zur Plattform gehöre eine vollständig getestete und validierte Linux-Distribution auf Basis der Linux-2.6-Kernel-Technologie. Sie benötige nur wenig Speicherplatz auf den immer kleiner werdenden mobilen Geräten. Alle Linux-Plattformen von Wind River sollen mit dem von der Open-Source-Gemeinde bereitgestellten Quellcode ausgeliefert werden. Die Gerätehersteller könnten Anpassungen und Differenzierungen vornehmen, ohne die ursprünglichen Quelle zu verlieren. Alle von Wind River genutzten Patches und Pakete sollen in Open Source zugänglich sein. Wind River ist nach eigenen Angaben seit 1981 auf dem Markt vertreten und bedient unter anderem Alcatel, Intel, Siemens, Nokia, BMW, Mitsubishi und Boeing (Quelle: Wind River GmbH/OSC).