Über 50 Projekte mit Open Source CMS realisiert

Der Internet-Dienstleister New Identity AG setzt bei der Realisierung von Online-Portalen erneut auf das Open-Source-Content-Management-System TYPO3, wobei besonders die einfache Erweiterbarkeit des Systems und die mögliche Content-Pflege durch den Kunden den Ausschlag gegeben haben sollen.

Anzeige
c't wissen - DSGVO 2020 in der Praxis

So habe der Mainzer Webdienstleister kürzlich für die Assa Abloy Identification Technologies GmbH einen Gesamtrelaunch des Webauftritts auf Basis von TYPO3 durchgeführt. Bereits zuvor habe der Dienstleister positive Erfahrungen mit dem Open-Source-Content-Management-System gemacht. Die Kunden sollen bei TYPO3 selbst in der Lage sein, die Pflege des Contents bis hin zu möglichen Änderungen in der Menüstruktur der Website durchzuführen. Das CMS soll sich sukzessive um weitere Funktionen ausbauen lassen, um wie in dem Fall der Assa Abloy Identification Technologies GmbH die Aufgaben bereits bestehender Online-Portale zu übernehmen.

Über 50 TYPO3-Projekte seien bereits durch den Dienstleister erfolgreich absolviert worden. Neben der Standardinstallation sollen auch Zusatzmodule in Form von rund 40 TYPO3-spezifischen Erweiterungen entwickelt und eingesetzt worden sein. Auch im Bereich der verwendeten Plattformen und Datenbanken kommen nach Information des Dienstleisters Open-Source-Lösungen bei den Kundenprojekten zum Einsatz (Quelle: New Identity AG (jetzt UDG United Digital Group)/OSC).