VoIP-Software sucht günstige IP-Verbindungen

Die VoIP-Software Communications Server Suite von Wicom ermögliche es, kostengünstige öffentliche Telefonnetze und leistungsfähige IP-Verbindungen in über 60 Ländern so zu kombinieren, dass nur geringe Gesprächskosten entstehen.

Anzeige
c't wissen - DSGVO 2020 in der Praxis

Die öffentlichen Mobil- oder Festnetze, bei denen größere Kosten anfallen könnten, würden so wenig wie möglich in Anspruch genommen. Unternehmen mit einem hohen Kommunikationsvolumen könnten dadurch spürbar ihre Kosten senken. Die VoIP-Software von Wicom Communications könne nach der erfolgreichen Zertifizierung das weltweite Netz von BT Infonet nutzen, um eine kostengünstige IP-Kommunikation in über 60 Ländern zu realisieren. Für weltweite Gespräche, die auch das Fest- und das Mobilnetz nutzen, ermögliche BT Infonet jeweils die Verwendung lokaler Tarife.

Bei Nutzung von WLAN-fähigen Mobiltelefonen, die den SIP-Standard (Session Initiation Protocol) erfüllen, könnten Mitarbeiter mit einem WLAN-Zugang weltweit miteinander kostenlos telefonieren. Laut Jouni Purontaus, Gründer und CTO von Wicom Communications, bietet die Lösung sowohl für mittelständische und große Unternehmen als auch für die Betreiber von Call-Centern ein großes Potenzial. Der Least Cost Routing Service werde global möglich. BT Infonet ist ein Teil der Global Services Division der BT Group (Quelle: Wicom Communications GmbH/OSC).