EU-Projekt will Gütesiegel für Open Source

Das Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering (IESE) unterstützt als einer der Konsortialpartner das europäische Projekt QualOSS – Quality of Open Source Software, das ein Qualitätsprüfungssystem für Open-Source-Software zum Gegenstand haben soll.

Anzeige
c't wissen - DSGVO 2020 in der Praxis

Das EU-Projekt umfasst nach Information des IESE unter anderem geeignete Werkzeuge zur automatisierten Qualitätsprüfung. Als Gesamtvolumen für das Projekt werden rund drei Millionen Euro genannt. Das Projekt laufe bis zum 31. März 2009. Ziel sei die Entwicklung einer Art Gütesiegel für Open-Source-Lösungen. Mittels QualOSS sollen Anwender zukünftig einfach ermitteln können, ob sich eine bestimmte Open-Source-Lösung für die Erfüllung der eigenen Anforderungen eigne oder nicht. Dabei gehe es insbesondere um Qualitätsanforderungen wie Robustheit und Zukunftsfähigkeit. Bei der Bewertung einer quelloffenen Lösung werde auch die Aktivität der Entwicklergemeinde berücksichtigt. Die Bewertungswerkzeuge seien in der ersten Projektphase bereits geschaffen worden.

Für das IESE liegen die Vorteile von Open Source auf der Hand. Zum einen liege Open-Source-Software in einer änderbaren Form vor und könne an die Bedürfnisse der Anwenderorganisation angepasst werden. Zudem biete Open Source für moderate Anschaffungskosten zahlreiche Funktionalitäten. Der Einsatz von Open Source berge jedoch spezifische Risiken. Dazu gehörten Fragen der Einsatzreife und der Zukunftsfähigkeit, aber auch rechtliche Aspekte wie Gewährleistungs- oder Lizenzfragen. Dies sollte in Bezug auf konkrete Unternehmensziele bewertet werden, um Open-Source-Software so gewinnbringend und so risikoarm wie möglich einsetzen zu können (Quelle: Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE/OSC).