Onlineumsatz auf über 15,3 Milliarden Euro gestiegen

Die Onlinekäufe boomen. 2006 ist der Umsatz mit direkten Käufen über das Internet in Deutschland auf über 15,3 Milliarden Euro gestiegen, knapp 18% mehr als 2005. Damit ist das Internet der schnellstwachsende Absatzweg. Grund ist nicht nur die steigende Zahl der Onlinekäufer, auch der Wert der gekauften Waren und Dienstleistungen nimmt zu, wie das Umfragepanel „GfK WebScope“ ergab.

Anzeige
© just 4 business

Der Umsatzzuwachs bei den Ausgaben pro Kauf resultiert inzwischen weniger aus den ursprünglichen, internet-affinen Medienprodukten wie zum Beispiel Bücher und Tonträger, sondern vor allem aus – meist teureren – Artikeln wie Elektrogeräten, Bekleidung und Haushaltswaren sowie Reisen. Inzwischen werden knapp ein Drittel aller Reisen und Veranstaltungstickets im Netz gekauft, bei Non-Food-Artikeln liegt der Anteil des Onlineverkaufs am Gesamtumsatz bei 7 Prozent.

Trotz der mittlerweile unüberschaubaren Vielzahl von Web-Anbietern kristallisieren sich bestimmte Top-Web-Anbieter heraus: Die Onlineshops von Amazon, Ebay, Neckermann, Otto-Versand, Quelle und Tchibo dominieren als Universalanbieter den Non-Food-Markt im Internet mit einem Anteil von knapp zwei Dritteln. Im Reisesegment bauten Die Bahn, Ebay, Expedia, hrs und Opodo ihren Onlineanteil im Jahr 2006 mit 21 Prozent weiter aus.

Mit GfK WebScope misst die GfK Panel Services Deutschland seit 2001 alle zwei Monate Käufe und Bestellungen von Waren und Dienstleistungen im Internet. Neben dem Erwerb von Neuprodukten werden auch Auktions- und Tauschbörsen mit Gebrauchsgütern beobachtet. Basis ist eine repräsentative Stichprobe von 10.000 deutschen Internetnutzern ab 14 Jahren. (GfK/ml)