ERP-Partnerschaft auf Basis von Open Source geschlossen

Die Ancud IT-Beratung und der ERP-Anbieter Openbravo haben eine Partnerschaft vereinbart, um eine Nachfrage nach kostengünstigen ERP-Lösungen für den Mittelstand auf dem deutschen Markt bedienen zu können.

Anzeige
c't wissen - DSGVO 2020 in der Praxis

Der-Open-Source Ansatz ermögliche es kleinen und mittleren Unternehmen, eigene Gestaltungsmöglichkeiten im ERP-Bereich auszunutzen, ohne Abstriche beim Funktionsumfang machen zu müssen. Zusammen mit Openbravo könne Ancud IT als erster deutscher Partner dem Mittelstand eine ERP-Lösung anbieten, die mehr Funktionen als kommerzielle Systeme zur Verfügung stellt und zudem an die Anforderungen des Kunden angepasst werden kann. Eine Bindung an Supportverträge oder spezielle Dienstleister finde nicht statt.

Openbravo basiere auf Java- und Webtechnologien und stehe seit November 2006 auf SourceForge bei ERP-Projekten auf Platz eins. Openbravo soll ein voll integriertes ERP-System sein, das unabhängig von der Größe oder Branchenzugehörigkeit des Anwenderunternehmens angepasst werden kann. Zusammen mit zwölf anderen Unternehmen soll Openbravo vor kurzem der Open-Source-Initiative „Open Solutions Alliance“ beigetreten sein. Openbravo habe im Januar 2006 fünf Millionen Euro Venture-Kapital von Sodena erhalten. Dies sei der höchste Betrag, der bislang in ein Open-Source-ERP-Unternehmen investiert wurde (Quelle: Ancud IT-Beratung/OSC).