OpenOffice.org von Dell-Kunden gewünscht

In einem offenen Brief hat sich John McCreesh von OpenOffice.org an den Gründer und CEO von Dell, Michael S. Dell, gewandt, um den Dell-Konzern in die OpenOffice.org-Community einzuladen.

Anzeige
c't wissen - DSGVO 2020 in der Praxis

John McCreesh beginnt seinen offenen Brief mit dem Hinweis, dass Dell insbesondere durch die Berücksichtigung der Kundenwünsche zu einem der am meisten bewunderten Unternehmen in den USA geworden sei. In der Dell-Initiative „IdeaStrom“ habe Dell seine Kundenorientierung zuletzt bewiesen. Als zweithäufigster Kundenwunsch sei an Dell herangetragen worden, dass OpenOffice auf den Dell-Rechner vorinstalliert werden solle. Innerhalb von zwei Tagen hätten sich über 25.000 Teilnehmer an der Initiative dafür ausgesprochen.

Nach Ansicht der OpenOffice.org-Community passt die Version 2 des OpenOffice-Pakets als Ergebnis von 20 Jahren Software-Entwicklung besonders gut zu den Werten von Dell. McCreesh erwähnt in seinem Schreiben die Betriebssystemunabhängigkeit von OpenOffice, die einfache und intuitive Bedienung sowie die Unterstützung zahlreicher Office-Formate, darunter die von Microsoft. Die OpenOffice.org Community regt in ihrem offenen Brief zu einem Gespräch über ein Softwarebuild „OpenOffice.org supplied by Dell“ an, so dass die Kunden von Dell das bekämen, was sie sich in der „IdeaStrom“ Initiative gewünscht hätten (Quelle: OpenOffice.org/OSC).