Verschlüsselung für Diktiergeräte erhöht Sicherheit

Die Philips GmbH soll mit der Serie Digital Pocket Memo 9600 (DPM 9600) neuartige Funktionen für Diktiergeräte vorgestellt haben, die unter anderem für mehr Sicherheit und Flexibilität sorgen.

Anzeige
c't wissen - DSGVO 2020 in der Praxis

Als Weltneuheit bezeichnet Philips die Unterstützung des DSS Pro-Formats durch ein Diktiergerät. Dadurch sollen die Kompressionsrate erhöht, die Tonqualität verbessert und die Verschlüsselung in Echtzeit ermöglicht werden. Ein besonders großes LC-Display mit Hintergrundbeleuchtung, spezielle Smart-Buttons und eine intuitive Bedienung würden das mobile Diktat besonders einfach machen. Das robuste Metallgehäuse weise eine hohe Ergonomie auf. Zudem biete die Serie DPM 9600 die weltweit erste LAN-Docking-Station für die Datenübertragung ohne Computereinsatz.

Das Diktiergerät lasse sich freihändig über Sprachbefehle steuern. Eine Aufladung über USB sei möglich. Dank der Verschlüsselung könnten die Diktat-Dateien über das Internet sicher verschickt werden. Bei Bedarf stehe ein Barcode-Modul für die DPM 9600 Serie zur Verfügung, um über einen integrierten Laserscanner Kundendaten über einen Barcode einlesen zu können. Dies erlaube die einfache Zuordnung der Aufzeichnungen zu den Kunden oder Projekten. Die Serie Philips Digital Pocket Memo 9600, die LAN-Dockingstation und das Barcode-Modul sollen ab März 2007 im Handel erhältlich sein (Quelle: Philips GmbH/OSC).