Weltweites mobiles Banking möglich

Die Commerzbank stellt in Zusammenarbeit mit dem IT-Security-Anbieter Kobil Systems einen mobilen Zugang zu ihrem Firmenkundenportal vor, über den ab April 2007 Bankgeschäfte abgewickelt werden könnten.

Anzeige
c't wissen - DSGVO 2020 in der Praxis

Mit der Technologie „mIDentity Zero Footprint for Smart Card Applications“, kurz mIDentity genannt, sollen Firmenkunden der Commerzbank in die Lage versetzt werden, den Zahlungsverkehr im In- und Ausland weltweit mobil und sicher durchzuführen und elektronisch mit einer Chipkarte zu unterschreiben. Der Kunde könne weltweit an einem beliebigen PC seine Bankgeschäfte online abwickeln, ohne spezielle Software oder Treiber auf dem externen Computer zu installieren. Die Funktion „Verteilte Unterschriften“ erlaube zudem die Vorbereitung einer Zahlung durch die Buchhaltung im Betrieb, wogegen der Geschäftsführer die Zahlung selbst während einer Geschäftsreise elektronisch freigeben könne.

Auf mIDentity liege ein vorkonfigurierter Webbrowser, der ohne Zusatzsoftware und ohne Administratorrechte an dem Gastrechner Transaktionen wie Zahlungsverkehr im In- und Ausland, Devisenhandel, Aktientransaktionen und Wertpapierdepots, Termingeld, Kreditbeantragung, Marktinformationen oder Letter-of-Credit-Abwicklung ermöglicht. Durch die SECCOS Smartcard-Technologie könnten die Transaktionen durch eine elektronische Unterschrift autorisiert werden. Die Commerzbank sei die erste Bank, die ihren Kunden diesen neuartigen Zugang bietet (Quelle: KOBIL Systems GmbH/OSC).