Application-Sharing für grafische Anwendungen realisiert

Das Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD stellt auf der Hannover Messe die Lösung Realtime Remote Desktop vor, die den Austausch vor allem grafikintensiver Daten und Anwendungen mit räumlich entfernten Projektpartnern ermöglichen soll.

Anzeige
© Heise Events

Der Realtime Remote Desktop (RRD) erfasse jeglichen Bildschirminhalt des Quellcomputers und sende ihn laufend an den Zielcomputer. Die Daten müssten dazu nicht verändert werden. Die Software sei nicht auf textbasierte Anwendungen beschränkt, sondern soll alle grafischen Anwendungen unterstützen, die Open GL oder Direct X nutzen. Eine Besonderheit sei die hohe Übertragungsgeschwindigkeit bei vergleichsweise geringer Netzlast.

Der Realtime Remote Desktop soll auf allen handelsüblichen PCs und Microsoft-Betriebssystemen lauffähig sein und passe sich an die verfügbare Bandbreite an. Von besonderem Interesse könnte die Lösung für visualisierungsintensive Branchen wie das Bauwesen oder die chemische und pharmazeutische Industrie sein. Eine Testversion des Realtime Remote Desktop sowie weiterführende Informationen zu den Lizenzierungsbedingungen sollen im Internet unter www.igd.fhg.de/igd-a2/rrds/ vorhanden sein (Quelle: Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD/OSC).