Dell bringt Notebook mit SSD-Laufwerk anstelle einer Festplatte

Dell bietet erstmals ein Notebook an, das standardmäßig einen Flash-Speicher anstelle einer Festplatte verwende. Die Notebooks Latitude D420 und D620 ATG verfügen über 32 GByte Solid State Drives (SSD) von SanDisk und würden sich damit besonders für den mobilen Einsatz unter extrem schwierigen Bedingungen eignen.

Anzeige
© Heise Events

Da Flash-Speicher im Unterschied zur Festplatte keine beweglichen Teile wie Platten oder Schreib-Lese-Köpfe haben, sollen sie schneller und leiser arbeiten sowie deutlich weniger empfindlich auf Stöße oder Temperaturschwankungen reagieren.

Die neuen Flash-Speicher verfügen über dieselben Abmessungen wie übliche Festplatten und sollen sich so problemlos in die Geräte integrieren lassen. Systeme, die unter harten Umgebungsbedingungen arbeiten müssen, sollen von dieser Technologie profitieren, da sie die Herstellung sehr robuster Notebooks ermögliche. Tests hätten gezeigt, dass die SSDs mit Stößen von bis zu 1300 G problemlos etwa doppelt so viel wie mechanische Platten verkraften. Bei SSDs sei die Wahrscheinlichkeit eines Ausfalls um das 3,5-Fache geringer. Durch den Einsatz der SSDs könne Dell eine der typischen Störungsursachen beim Betrieb von Notebooks grundsätzlich ausschalten. Die Geräte würden robuster, zuverlässiger und sich für neue Einsatzbereiche eignen.

Darüber hinaus verbessere die SSD-Technologie die Systemperformance der Dell Latitude D420 und D620 ATG um bis zu 23 Prozent; die Boot-Zeit sei um bis zu 34 Prozent kürzer als bei vergleichbaren traditionellen Festplatten.

Das Latitude D420 ultra-mobile sei ab sofort mit SSD-Speicher, Intel Core Duo U2400, 1 GByte Arbeitsspeicher und CD/RW-Combo-Laufwerk zu Preisen ab 1615 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer (1922 Euro inklusive Mehrwertsteuer) erhältlich. Das Modell D620 ATG semi-rugged sei bereits jetzt zu erhalten, die SSD-Option folge in Kürze (Quelle: Dell/rgn).