Hochkarätige Konferenz über RFID

Am 25. und 26. Juni 2007 findet in Berlin eine Konferenz mit dem Titel „RFID: Towards the Internet of Things“ statt. Sie wird vom Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) in Zusammenarbeit mit dem Bundesbildungministerium und der Europäischen Kommission veranstaltet. Die Technik der Radio Frequency Identification (RFID) wird von der Wirtschaft nicht nur als Wachstumsmarkt sondern auch als wichtiger Innovationsmotor gesehen.

Anzeige
© Heise Events

Rund 500 nationale und internationale Verantwortliche aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft werden erwartet, um über Chancen und Gefahren der RFID-Technik zu diskutieren.

Heute wurde das Programm der Konferenz vorgestellt, in dem namhafte Experten aus Deutschland, Europa und Übersee vertreten sind, darunter Vorstandsmitglieder von großen Unternehmen wie Metro, SAP, IBM und Deutsche Post, Vertreter des Mittelstands, Staatssekretäre aus Bundesministerien, Direktoren führender Forschungsinstitute und Spitzen europäischer Datenschutz- und Verbraucherorganisationen.

Die Konferenz bietet den Rahmen für einen breit angelegten Dialog zu wirtschafts-, technologie- und gesellschaftspolitischen Fragen und Herausforderungen. Ziel ist es, ein gemeinsames strategisches Vorgehen auf europäischer Ebene bei der Einführung und Nutzung von RFID zu initiieren, damit diese zukunftsweisende Technologie auch für Europa zur Erfolgsgeschichte wird. Die Konferenz richtet sich an Verantwortliche aus Politik und Regierungen, Experten und Entscheidungsträgern aus Wirtschaft und Wissenschaft und verantwortliche Vertreter gesellschaftlicher Gruppen.(idw/ml) ENGLISH