Online-Datenspeicher schützt sensible Informationen

Das Open-Source-Projekt PowerFolder soll über Peer-to-Peer-Technik Computer ohne Servereinsatz vernetzen können und seit kurzem einen Online-Speicher für sensible Daten bereitstellen.

Anzeige
c't wissen - DSGVO 2020 in der Praxis

PowerFolder kopiert nach Information des Anbieters freigegebene Dateien automatisch auf alle legitimierten Rechner, ohne die aktuellen Daten per E-Mail verteilen oder als Updates aktiv zustellen zu müssen. Als Anwendungsbeispiele werden Geschäftsreisende genannt, die unterwegs die aktuellen Dateien ihrer Arbeitsgruppe benötigen, oder Anwender, die einen Desktop-PC und ein Notebook gleichzeitig nutzen. Zusätzlich stehe seit kurzem ein Online-Speicher für PowerFolder-Nutzer zur Verfügung. Damit könne einem Datenverlust durch Festplattenschaden oder Schadsoftware vorgebeugt werden.

Der PowerFolder Online-Speicher biete automatische Backups, einen geschützten Zugriff über das Internet sowie eine Rückholung verlorener Daten. Bis zum 01. Juli 2007 soll ein kostenloser 30-Tage-Test möglich sein. Danach koste der Online-Speicher ab 2,99 Euro monatlich für 1 GByte Speicherplatz. PowerFolder selbst ist frei nutzbar. Der Download und Support von PowerFolder Pro sind hingegen kostenpflichtig (Quelle: PowerFolder/OSC).