E-Mails vom USB-Stick aus verwalten

Geschäftsreisende müssen häufig Fremd-PCs nutzen, um ihre E-Mails zu verwalten. Nun können sie mit dem kostenlosen Programm Reach-a-Mail ihre Korrespondenz von einem USB-Stick aus machen, ohne auf dem genutzten Rechner Datenspuren zu hinterlassen.

Anzeige
c't wissen - DSGVO 2020 in der Praxis

Mit Reach-a-Mail kann die komplette eigene E-Mail-Korrespondenz überall auf der Welt eingesehen werden, ohne dass dazu ein Notebook mitgeführt werden muss. Dazu wird das kostenlose E-Mail-Tool der Smart PC Solutions, Inc. auf einem USB-Speicherstift installiert. Schließt man den USB-Stick an einen Windows-PC mit Internet-Zugang an, so erhält man Zugriff auf all seine E-Mail-Konten. Dazu müssen die Mail-Accounts einmalig auf dem Stick mit Reach-a-Mail eingerichtet werden. Die persönlichen Einstellungen verbleiben laut Anbieter ausschließlich auf dem Speicherstift. Die Anzahl der E-Mail-Konten soll nicht beschränkt sein.

Um einen zeitsparenden Zugriff zu ermöglichen, wird nach dem Start der Anwendung umgehend Kontakt zu den einzelnen Mailservern aufgenommen. Um Ladezeit zu sparen, werden im ersten Schritt nur Absender und Betreffzeile angezeigt. Unerwünschte E-Mails müssen somit nicht heruntergeladen werden. Ist eine hohe Bandbreite verfügbar, können auf Wunsch auch direkt alle eingegangenen E-Mails geladen werden. Durch die Verwendung von Reach-a-Mail wird laut Anbieter die Privatsphäre des Nutzers geschützt und die Zeit für Einstellungen am Fremdrechner eingespart. Passwörter werden auf dem Stick gespeichert, so dass Keylogger nicht „mitschreiben“ können. Allerdings sollte man den USB-Stick entsprechend sichern. Ein kostenloser Download ist auf der Website des Anbieters möglich (Quelle: Smart PC Solutions, Inc./OSC).