Online-Banking mit Chipkarte günstiger möglich

Im Rahmen einer Sicherheitsoffensive gibt es die notwendige Hard- und Software für das Online-Banking über HBCI nun günstiger bei teilnehmenden Banken und Sparkassen sowie den Initiatoren der Offensive.

Anzeige
c't wissen - DSGVO 2020 in der Praxis

Anstelle der sonst üblichen über 114 Euro sollen die technischen Voraussetzungen für HBCI, bestehend aus Chipkartenleser und entsprechender Software, ab 69 Euro erhältlich sein. Damit stünde dann die Möglichkeit offen, das derzeit sicherste Verfahren für Online-Banking einzusetzen, so die Initiatoren der Sicherheitsoffensive Reiner SCT, die Initiative GeldKarte e.V. sowie die Star Finanz GmbH. Im Vergleich zu Web-Banking nach dem PIN / TAN-Standard soll mit dem HBCI-Verfahren ein deutlicher Sicherheitsgewinn einhergehen, da sich alle bekannten Phishing-Angriffe im Online-Banking auf das PIN / TAN-Verfahren beziehen. Bei der Chipkarten-Verwendung sei kein erfolgreicher Angriff bekannt, dank externer PIN-Eingabe, hoher Verschlüsselung und elektronischer Signatur.

Das Angebot besteht aus einen cyberJack-Chipkartenleser und der Software StarMoney 6.0. Der Kartenleser unterscheidet sich nach der gewünschten Sicherheitsklasse. Bei der Klasse 2 hat der Kartenleser eine eigene Tastatur, so dass die PIN-Eingabe nur sehr schwer „belauscht“ werden könne, so die Anbieter. Ein Lesegerät der Klasse 3 hat zusätzlich ein eigenes Display, um die Daten vor der Signatur nochmals einsehen zu können. Das Produktpaket aus Lesegerät und Software kostet im Rahmen der Sicherheitsoffensive je nach Sicherheitsklasse 69 oder 99 Euro. Weitere Informationen sind unter www.sicherheitsoffensive2007.de zu finden (Quelle: Star Finanz Software Entwicklung und Vertriebs GmbH/OSC).