Verbraucherpreise im Juni um 1,8 Prozent gestiegen

Wie das Statistische Bundesamt – wenn auch nur vorläufig – mitteilt, wird sich der Verbraucherpreisindex in Deutschland im Juni 2007 gegenüber Juni 2006 voraussichtlich um 1,8% erhöhen. Noch im Mai betrug die Steigerung zum Vorjahr 1,9%. Im Vergleich zum Vormonat erhöhte sich der Index um 0,1%.

Anzeige
© just 4 business

Nach den stabilen Preisentwicklungen der Monate März bis Mai 2007 (jeweils +1,9% gegenüber dem Vorjahresmonat) zeichnet sich für den Juni 2007 eine leichte Entspannung der Teuerungsrate ab.

Wie schon im Vormonat ist die moderate Preisentwicklung im Juni gegenüber Mai 2007 unter anderem auf sinkende oder nur gering steigende Preise bei den saisonabhängigen Nahrungsmitteln zurückzuführen.

In einigen Bundesländern ist ein leichter Anstieg der Strompreise zum Mai 2007 zu beobachten. Auch die Heizölpreise zogen binnen Monatsfrist in den zur Schätzung herangezogenen Bundesländern wieder an (zwischen + 0,8% und + 3,1%). Allerdings liegen die Preise immer noch zwischen 5,4% und 12,7% unter den Preisen im Juni 2006.

Der für europäische Zwecke berechnete harmonisierte Verbraucherpreisindex für Deutschland wird sich im Juni 2007 gegenüber Juni 2006 voraussichtlich um 2,0% erhöhen (Mai 2007: +2,0%). Im Vormonatsvergleich steigt der Index um 0,1%.

Die endgültigen Ergebnisse für Juni 2007 werden am 16. Juli 2007 vorliegen. (Statistisches Bundesamt/ml) ENGLISH