Alte Ansparabschreibung noch kurzfristig nutzen

Der Bundesrat hat am vergangenen Freitag die zum 1. Januar 2008 geplante Unternehmensteuerreform beschlossen. Besonders auf kleinere Mittelständler kommt damit eine Verschlechterung zu. Denn die Bedingungen für das unkompliziert anwendbare Steuersparmittel Ansparabschreibung nach Paragraph 7g Einkommensteuergesetz (die künftig Investitionsabzugsbetrag) heißt – verschärfen sich deutlich.

Anzeige
© Heise Events

Bisher ließ sich die Steuerlast durch eine steuermindernde Rücklage auch für Güter senken, deren Anschaffung zwar beabsichtigt wurde, tatsächlich dann aber nie erfolgte. Nach zwei Jahren musste die Rücklage wieder gewinnerhöhend aufgelöst werden. Wurde dann wieder eine neue Rücklage gebildet, konnte die Steuerzahlung noch weiter in die Zukunft verschoben werden. Dafür musste ein Zinszuschlag von nur 6% pro Jahr versteuert werden. Im neuen Recht gilt jetzt: Wird innerhalb von drei Jahren die geplante Investition nicht realisiert, wird die Steuer des Jahres der Inanspruchnahme des Abzugsbetrags rückwirkend geändert und die hierauf entfallende Steuer verzinst. Eine Steuersenkung im Abzugsjahr scheidet damit künftig aus.

Das auf den Mittelstand spezialisierte Beratungsunternehmen Ecovis rät deshalb Unternehmern und Selbständigen, die ihre Bilanz oder ihre Einnahme-/Überschussrechnung für das Geschäftsjahr 2006 (oder 2006/2007 bei vom 31. Dezember abweichenden Geschäftsjahr) noch nicht aufgestellt haben, noch schnell die Möglichkeit zu nutzen und eine Ansparrücklage nach der alten Regelung zu bilden.

Vor allem Freiberufler, die per Einnahme-Überschussrechnung abrechnen, sollten die Gelegenheit für eine Ansparabschreibung noch nutzen, da sie wegen der neu eingeführten Gewinngrenze von 100.000 Euro zum 31. Dezember 2007 ohnehin keinen Investitionsabzugsbetrag mehr geltend machen können. (Ecovis/ml)